Online-Schulung „Umwelt- und Naturschutzbelange in der Bauleitplanung“ am 31.10.2020 verschoben

Liebe Naturfreund*innen,

leider müssen wir unsere Online-Schulung „Umwelt- und Naturschutzbelange in der Bauleitplanung“ am 31.10.2020 aufgrund eines Krankheitsfalles verschieben. Ein Ausweichtermin für die Online-Schulung ist in Planung und wird zeitnah bekannt gegeben.

Das bedeutet jedoch auch: Neue Chance sich für den Ausweichtermin anzumelden! Gerne können Sie sich mit einer Mail an info@labuen.de oder einem Anruf bei 0511/8486738-0 für die Schulung anmelden.

Wir freuen uns weiterhin auf Ihre Teilnahme und bitten die Verschiebung zu entschuldigen!

Ihr LabüN-Team

An die Rechner, fertig, los! – Bericht von Online-Schulung „Gute Stellungnahmen schreiben“ am 26.09.2020

Im Rahmen der Verbands- oder Öffentlichkeitsbeteiligung können Haupt- und Ehrenamtliche eine Stellungnahme zu einem laufenden Verfahren bei der zuständigen Behörde einreichen und so die Entwicklung des Vorhabens für den Natur- und Umweltschutz positiv beeinflussen.

Zu Beginn der Schulung gab es eine kleine Einleitung, warum Stellungnahmenschreiben überhaupt wichtig ist und wie man von einem Verfahren oder ein Planung erfährt. Danach erhielten die Teilnehmenden einen Überblick über die Vorgehensweise beim Verfassen einer guten Stellungnahme. Anschließend folgte ein Input zum Aufbau mit den wichtigsten Formalitäten und den Inhalten einer guten Stellungnahme. Es wurden Anregungen in Form von Leitfragen gegeben, die dazu dienen, kritische Aspekte in den Verfahrensunterlagen ausfindig zu machen. So müssen Verfahrensunterlagen u.a. Beschreibungen und Bewertungen zu den Auswirkungen eines geplanten Vorhabens auf Natur und Landschaft, eine Prüfung von möglichen Alternativen sowie vollständige und fachlich nachvollziehbare Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen beinhalten. Ist dies nicht der Fall, ist entsprechende Kritik an den Verfahrensunterlagen sowie klare Forderungen zu formulieren. Dabei ist auf eine sachliche und prägnante Formulierung zu achten. Forderungen sollten mit Belegen (Artenkenntnissen, Kartierungen, rechtlichen Grundlagen) untermauert werden, damit die Stellungnahme fundiert ist und bessere Erfolgsaussichten hat.

Durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie finden die Schulungen des LabüN zurzeit ausschließlich online statt und für die Referentinnen war dies die erste Online-Schulung. Das Ergebnis: technisch hat alles soweit gut funktioniert und inhaltlich gab es einen regen Austausch.

Schulung Online-Plattform vom 08.10.2020 verschoben.

Liebe Naturfreund*innen,

leider mussten wir unsere Schulung Online-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“ vom 08.10.2020 um eine Woche auf Donnerstag, den 15.10.2020, 17-18.30 Uhr verschieben.

Das bedeutet jedoch auch: Neue Chance sich anzumelden!

Gerne können Sie sich bis Dienstag, 13.10.2020 mit einer Mail an info@labuen.de oder einem Anruf bei 0511/8486738-0 für die Schulung anmelden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ihr LabüN-Team

Bundesnetzwerktreffen der Landesbüros der Naturschutzverbände am 08.09.2020

In diesem Jahr ist alles anders. So fand auch das Bundesnetzwerktreffen am 08. September aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht wie geplant in Brandenburg, sondern online statt.

Neben aktuellen Berichten aus den einzelnen Bundesländern, widmeten sich die Vertreter*innen aus Berlin, Brandenburg, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein intensiv dem Umgang mit dem Thema Artenschutz.

Viele Tier- und Pflanzenarten sind durch Bestandsrückgänge gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Die Hauptursache des vom Menschen ausgelösten Rückgangs von Arten ist die Beeinträchtigung und die Vernichtung ihrer Lebensräume durch die zunehmende Intensivierung der Landnutzung (z.B. Landwirtschaft, Verkehr, Ansiedlung von Gewerbe, Wohnbebauung). Artenschutz meint nicht besonders seltene, schöne, gefährdete oder gar nützliche Lebewesen, sondern alle Arten. In Deutschland wird der Artenschutz durch eine Reihe von nationalen, europäischen und internationalen Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Abkommen geregelt. Artenschutz heißt, den Erhalt der heimischen Tiere und Pflanzen zu fördern und zu unterstützen. Der Schutz von Tier- und Pflanzenarten ist ein wesentlicher Beitrag zur Verwirklichung der Ziele des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt und entsprechender nationaler und niedersächsischer Strategien. In einigen Bundesländern gibt es zum Thema Artenschutz in verschiedenen Bereichen Leitfäden. Dadurch soll die Arbeit der Behörden und Planungsbüros unterstützt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Treffens lag auf dem Austausch zur Umsetzung des Planungssicherstellungsgesetzes und zu Online-Veranstaltungen. Der Bundesgesetzgeber will mit dem Planungssicherstellungsgesetz (PlanSiG) sicherstellen, dass Planungsverfahren auch in Corona-Zeiten ungehindert fortgeführt werden können. Da insbesondere Präsenztermine wie Antragskonferenzen und Erörterungstermine aufgrund von Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen nur unter erschwerten Bedingungen möglich sind, regelt das PlanSiG hier Alternativen. Dass die Beteiligungsmöglichkeiten durch diese Regelungen teils eingeschränkt werden, ist kritisch zu beurteilen und wurde von den Umweltverbänden im Gesetzgebungsverfahren auch bemängelt.

Das nächste Bundesnetzwerktreffen wird im Frühjahr 2021 in Berlin stattfinden.

Es geht auch Online! – Bericht über die Schulung Online-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“ am 09.09.2020 (online)

Im Fokus der Online-Schulung stand das Kennenlernen der Online-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“. Nach einer kurzen Einführung in das Thema hatten die Teilnehmer*innen dann die Möglichkeit, die verschiedenen Funktionen der Plattform kennenzulernen: das Hochladen von Stellungnahmen auf die Online-Plattform, das Kommentieren von Verfahren, das Herunterladen von Unterlagen zu Verfahren und welche Möglichkeiten die Online-Plattform zur Vernetzung untereinander bietet. Es wurden außerdem noch weitere Themen zur Online-Plattform an diesem Nachmittag besprochen.

Online-Schulung „Gute Stellungnahmen schreiben“ am 26.09.2020

Das LabüN hat ein neues Format – Die Online-Schulung.

Wir möchten Sie auf unsere Online-Schulung Gute Stellungnahmen schreiben am Samstag, den 26.09.2020 aufmerksam machen.

Wenn Sie neu im Bereich der Verbandsbeteiligung sind, stellen wir Ihnen vor wie Sie vom Erhalt der Unterlagen bis zum Abschicken einer guten Stellungnahme gelangen.

Sie haben schon Erfahrungen beim Stellungnahmenschreiben? Dann können wir Ihnen Antworten auf Fragen oder Probleme geben, die Sie bisher beschäftigt haben.

Wie es weiter geht in unserem Schulungsprogramm finden Sie hier.

Verfahrensversand über die Online-Plattform ab dem 01.07.20

Ab dem 1. Juli 2020 können Sie nur noch über unsere Online-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“ auf Verfahrensunterlagen zugreifen, wenn Sie Mitglied in einem der Trägerverbände des LabüN sind. Der Versand der Unterlagen als E-Mail-Anhang wird dann eingestellt.

Sie erhalten weiterhin eine Benachrichtigung per E-Mail über aktuelle Verfahren, die im LabüN eingegangen sind und haben dann, mit einem Klick, Zugriff auf alle Verfahrensunterlagen, auch auf jene, die bisher für den E-Mail-Versand zu umfangreich waren.

Um weiterhin informiert zu bleiben, bitten wir Sie, sich einmalig auf der Online-Plattform zu registrieren. Eine Anleitung dazu, finden Sie unter https://www.labuen.de/wp-content/uploads/2019/10/Registrierung-auf-der-Plattform.pdf

Die Online-Plattform bietet Ihnen Unterlagen, Stellungnahmen und Informationen zu diversen Verfahren und erleichtert Ihnen damit die Verbändebeteiligung.

Für den Einstieg zum Umgang mit der Online-Plattform, können Sie uns  gerne jederzeit kontaktieren.

Ihre Fragen beantworten wir entweder am Telefon oder auch per Email. Rufen Sie uns einfach unter 0511/8486738-0 an oder schreiben Sie uns an unter info@labuen.de.

Sachlich, prägnant & fundiert! – Bericht von Schulung: Gute Stellungnahmen schreiben und Online-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“, 25.01.2020 in Bremen

Im Rahmen der Verbands- oder Öffentlichkeitsbeteiligung können Haupt- und Ehrenamtliche eine Stellungnahme zu einem laufenden Verfahren bei der zuständigen Behörde einreichen und so die Entwicklung des Vorhabens für den Natur- und Umweltschutz positiv beeinflussen.

Am Vormittag der Schulung erhielten die Teilnehmenden zuerst einen Überblick über die Vorgehensweise beim Verfassen einer guten Stellungnahme. Darauf folgte ein Input zum Aufbau mit den wichtigsten Formalitäten und den Inhalten einer guten Stellungnahme. Es wurden Anregungen in Form von Leitfragen gegeben, die dazu dienen, kritische Aspekte in den Verfahrensunterlagen ausfindig zu machen. So müssen Verfahrensunterlagen u.a. Beschreibungen und Bewertungen zu den Auswirkungen eines geplanten Vorhabens auf Natur und Landschaft, eine Prüfung von möglichen Alternativen sowie vollständige und fachlich nachvollziehbare Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen beinhalten. Ist dies nicht der Fall, sind entsprechende Kritik an den Verfahrensunterlagen sowie klare Forderungen zu formulieren. Dabei ist auf eine sachliche und prägnante Formulierung zu achten. Forderungen sollten mit Belegen (Artenkenntnissen, Kartierungen, rechtlichen Grundlagen) untermauert werden, damit die Stellungnahme fundiert ist und bessere Erfolgsaussichten hat.

Auf den Input folgte eine Praxisübung, bei der die Teilnehmenden im Rahmen einer Gruppenarbeit zwei Beispielstellungnahmen in Bezug auf ihren Aufbau und ihre Inhalte hin analysierten. Gut und weniger gut gelungene Aspekte wurden zusammengetragen und im Plenum diskutiert. Auf diese Weise wurde nochmal deutlich, welche Aspekte beim Verfassen einer guten Stellungnahme zu berücksichtigen sind.

Der Nachmittag war dem Kennenlernen der Pilot-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“ gewidmet. Nach einer kurzen Einführung in das Thema hatten die Teilenehmenden die Möglichkeit, die Plattform zu testen. Im Fokus stand dabei das Hochladen von Stellungnahmen und wie sich die Verbände über die Plattform miteinander vernetzen können.

Carina Kiki, Umwelt- und Naturschutzreferentin des LabüN, erläutert den Aufbau und Inhalt einer guten Stellungnahme (Foto: LabüN).
Die Teilnehmenden präsentieren die Ergebnisse der Praxisübung, hier zu gut und weniger gut gelungenen Aspekten in den Beispielstellungnahmen (Foto: LabüN).

Bericht von Schulung „Erfolgreich mit den Medien kommunizieren“ – Pressearbeit zu Beteiligungsverfahren am 26.10.2019 in Hannover

Am 26.10.2019 bot das LabüN zusammen mit dem BUND eine Schulung zum Thema Pressearbeit an. Unter dem Titel „Erfolgreich mit den Medien kommunizieren“ referierte Tonja Mannstedt, die Pressesprecherin des BUND Landesverband, über die verschiedenen Aspekte der Pressearbeit eines Verbandes. Die Schulung vermittelte u.a. Tipps und Hilfestellungen, wie gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Medienarbeit geschaffen werden und wie man Journalist*innen mit Umwelt- und Naturschutzthemen erreichen kann.

Die Schulung setzte sich aus fachlichem Input von Tonja Mannstedt, Diskussionen in großer Runde und eigenständiger Kleingruppenarbeit der Teilnehmenden zusammen.

Eine zentrale Frage des Vormittags war, warum Pressearbeit überhaupt wichtig ist. Grundsätzlich dient Pressearbeit der Information und Mobilisierung der Öffentlichkeit. Außerdem gewinnen ein Verband und auch bestimmte Themen an Bekanntheitsgrad, in dem sie in der Presse präsent ist. Pressearbeit kann außerdem politische und wirtschaftliche Entscheider*innen unter Druck setzen, um bestimmte Ziele zu erreichen.

Im weiteren Verlauf bekamen die Teilnehmer*innen grundlegende Informationen zum Thema Pressearbeit und Medien. Hier beschäftigten sie sich mit den Fragestellungen „Wie sieht die Medienlandschaft aus?“ und „Wie erreiche ich Journalist*innen mit meinen Themen?“. Ein Schlüssel zu erfolgreicher Pressearbeit ist die Aktualität und/oder Neuheit des Themas. Außerdem ist es wichtig, die richtigen Ansprechpartner*innen zu haben, glaubwürdig und verlässlich zu sein und den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Hierzu bekamen die Teilnehmenden u.a. auch einen Einblick in den Alltag von Journalist*innen.

Am Nachmittag lag der Fokus auf den verschiedenen Instrumenten der Medienarbeit. Hier wurden insbesondere Pressemitteilungen, Presseanfragen und Interviews genauer betrachtet. Von großem Interesse war der Aufbau einer guten Pressemitteilung. Hier bekamen die Teilnehmenden zunächst eine „Checkliste“ und erstellten anhand dieser in Kleingruppen zu einem von ihnen gewählten Thema eine eigene Pressemitteilung. Eine gute Pressemitteilung sollte eine aussagekräftige Überschrift besitzen, sie sollte innerhalb des ersten Absatzes die sechs W-Fragen (Wer, was, wann, wo, wie, warum) beantworten und insgesamt verständlich formuliert sowie fachlich korrekt sein.

Tonja Mannstedt, Presseprecherin des BUND Landesverband Niedersachsen, und die Teilnehmenden beim Austausch zum Umgang mit Interviewanfragen (Foto: LabüN)

Bundesnetzwerktreffen im Landesbüro der Naturschutzverbände in NRW am 10.09.2019 in Oberhausen

Am 10. September richtete das Landesbüro der Naturschutzverbände NRW das 3. Bundesnetzwerktreffen im Haus Ripshorst aus.

Neben aktuellen Berichten aus den einzelnen Bundesländern, widmeten sich die Vertreter*innen aus Berlin, Brandenburg, Niedersachen und NRW intensiv dem Umgang mit dem Thema „frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ als informellen Bestandteil von Beteiligungsverfahrenerfahren.

Die Naturschutzverbände bekommen regelmäßig die Möglichkeit sich im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 25 Abs. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) auf informellen Veranstaltungen (Infomessen, Werkstattveranstaltungen, Begleitgremien etc.) mit ihrem Fachwissen einzubringen. Die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgt insbesondere bei Infrastrukturvorhaben, wie beispielsweise dem Neubau von Stromleitungen, und Verkehrstrassen. Aus Sicht der Planungsträger bestehen die Ziele der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung in der Schaffung von Transparenz, der Akzeptanzsteigerung und der Optimierung der Planung. Im Rahmen des Austausches hat sich gezeigt, dass die Landesbüros einen Mehrwert für die Naturschutzverbände in erster Linie dann sehen, wenn natur- und umweltschutzverträgliche Standort- und Vorhabenalternativen ergebnisoffen und auf Augenhöhe diskutiert werden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Treffens lag auf der Diskussion von verschiedenen Veranstaltungskonzepten zur Stärkung des Ehrenamts.

Da die Verbandsbeteiligung von den ehrenamtlichen Naturschützer*innen vor Ort lebt, ist es ein wichtiges Anliegen der Landesbüros, das Ehrenamt bei der Beteiligung an Verfahren zu unterstützen. Durch das Angebot von Veranstaltungen wie z.B. Schulungen möchten die Landesbüros dem Ehrenamt ihr Fachwissen weitergeben, welches ihnen bei dem Verfassen von Stellungnahmen und der Teilnahme an Erörterungsterminen helfen kann.

Das nächste Treffen wird im Frühjahr 2020 in Brandenburg stattfinden.

Weitere Infos zu dem Bundesnetzwerktreffen in Oberhausen finden Sie unter: https://www.lb-naturschutz-nrw.de/news/bundesnetzwerktreffen-in-oberhausen.html

Martin Stenzel, Katrin Kobus, Nina Feyh, Julia Günther, Carina Kiki, Manfred Schubert, Axel Pottschmidt
ältere News »