Sa. 27. August 2022 | 10 – 13 Uhr | Ort: Online | Zielgruppe: Einsteiger*innen

Bei vielen Vorhaben, die sich auf die Umwelt auswirken können, muss eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) durchgeführt werden. Doch welche Vorhaben sind UVP-pflichtig? Vorhaben können einer unbedingten UVP-Pflicht unterliegen oder aber es wird zunächst eine allgemeine oder standortbezogene Vorprüfung zur Feststellung der UVP-Pflicht durchgeführt. Für welche Vorhaben eine unbedingte UVP-Pflicht gilt und wann zunächst eine Vorprüfung erforderlich ist, wird Thema der Schulung sein.

Ebenfalls wird auch der Unterschied zwischen einer UVP und einer Strategischen Umweltprüfung (SUP) während der Schulung thematisiert. Dabei wird es um die Abläufe der genannten Umweltprüfungen gehen, die Zuständigkeiten sowie um die Inhalte der im Rahmen dieser Prüfungen erforderlichen Gutachten (UVP-Bericht, Umweltbericht).

Ziel der Schulung ist es, einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen sowie über die konkreten Abläufe von UVP und SUP zu geben und damit zu einem besseren Verständnis dieser Umweltprüfungen zu verhelfen. Dies kann die Beteiligung an Verfahren erleichtern.

Hinweis: Die Schulung findet online als Schulung über „Zoom“ statt. Die Zugangsdaten erhalten Sie über eine Email mit der Anmeldung im LabüN (weitere Infos zur Anmeldung siehe unten).

Referent/innen: Bianca Pohl und Frederik Eggers

Teilnahmebescheinigung: ja

Programm:

10:00 – 10:20    Begrüßung

10:20 – 11:00     Ziele der UVP und UVP-Pflicht

11:05 – 11:45    Verfahrensablauf der UVP

11:50 – 12:30    Inhalt und Methodik des UVP-Berichts

12:35 – 13:00    Fragen, Fazit, Feedback

13:00     Ende der Veranstaltung

Anmeldung:

Bis zum 25.08.2022 per Email an info@labuen.de

Bitte geben Sie im Betreff Ihrer Mail den Titel und das Datum der Schulung an. Nennen Sie zudem bitte Vor- und Zuname, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse sowie Ihren Naturschutzverband (BUND, LBU, NABU, NVN, AVN, LfV, LJN, oder SDW) mit Angabe der Orts- bzw. Kreisgruppe und ggf. Ihre Funktion in Ihrem Verband.

Hinweis: Ihre Teilnahme geben wir Ihrem Verband bekannt, damit dieser erfährt, wie groß in seinem Ehrenamt die Nachfrage bzw. der Bedarf nach diesem Schulungsangebot ist.