Minister Stefan Wenzel gibt Startschuss

Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hat das erste Landesbüro für Naturschutz in Hannover – kurz LABÜN – eröffnet. Künftig sollen hier ehrenamtliche Mitglieder aus den Naturschutzverbänden ihre Mitbürger unterstützen.

24_7_15_Minister Wenzel

v. l. n. r.: Elke Meier (NABU), Carola Sandkühler (NVN), Ina Humbracht (Labün), Stefan Wenzel, Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler, Dr. Frank Niederstadt (beide BUND), Anike Martin, Heike Vogel (beide Labün), Dr. Holger Buschmann (NABU). Foto: Nagel

Der Umweltminister brachte ein schwarz-rot-gold-grünes Schild mit. „Ständige Vertretung für Menschen, Tiere und Pflanzen“, ist dort in Anlehnung an frühere deutsch-deutsche Zeiten zu lesen.

Das Labün soll künftig als Anlaufstelle für Bürger, Initiativen und Verbände dienen. „Hier finden sie die notwendigen Fachkenntnisse und die rechtlichen Expertisen“, sagte Carola Sandkühler, die Vorsitzende des Naturschutzverbandes Niedersachsen (NVN), am Freitag. Die Interessen der Natur könne man so besser gegenüber Wirtschaft, Landwirtschaft und Behörden vertreten.

„Es ist mir wichtig, dass die Belange des Naturschutzes auf Augenhöhe mit anderen Fachdisziplinen wahrgenommen werden können“, so Ressortchef Wenzel. Und BUND-Vorstandsmitglied Frank Niederstadt ergänzt: „Insbesondere Stellungnahmen für landesweit bedeutsame Verfahren können jetzt von einer besonders qualifizierten Stelle aus koordiniert und effektiv abgearbeitet werden.“  Nabu-Chef Holger Buschmann verwies auf Nordrhein-Westfalen, wo ein solches Büro bereits seit den 80er-Jahren erfolgreich arbeitet.