Der zusätzliche Schulungstermin zu Umwelt- und Naturschutzbelangen in der Bauleitplanung am 09. Juni in Hannover erfreute sich großer Beliebtheit. Zahlreiche Nachfragen und Schilderungen von Praxiserfahrungen der Teilnehmenden während der Schulung zeigten, dass das Thema Bauleitplanung vor Ort von großer Relevanz für die Ehrenamtlichen aus BUND, LBU, NABU und NVN ist. Von besonderem Interesse waren u.a. das Kennenlernen der aktuellen Rechtslage, der Umgang mit der Abwägung von Stellungnahmen zu Bauleitplänen sowie die Umsetzung von Festsetzungen aus Bebauungsplänen. Auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch war für viele Teilnehmende Motivation, die Schulung zu besuchen. Gelegenheit hierfür gab es nicht nur in den Pausen, sondern auch bei der Gruppenarbeit am Nachmittag. Nachdem die Teilnehmenden am Vormittag Wissenswertes zu den Grundlagen der Bauleitplanung sowie zu Umweltbericht und Eingriffsregelung nach dem Baugesetzbuch erfahren hatten, ermöglichte die Gruppenarbeit am Nachmittag, die theoretischen Inhalte auf ein Praxisbeispiel anzuwenden. So konnten gemeinsam verschiedene Punkte herausgearbeitet werden, die im Rahmen von Beteiligungsverfahren bei der Aufstellung von Bauleitplänen für den Umwelt- und Naturschutz von Bedeutung sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anhand des Praxisbeispiels, dem Entwurf eines Bebauungsplans mit Umweltbericht, erarbeiten die Teilnehmenden gemeinsam Punkte, die Gegenstand einer Stellungnahme sein könnten. (Bildquelle: LabüN)